AKTUELL - November 2014

Freitag, 28.11.2014

SG Nauroth/Mörlen/Norken: Einzelaktionen von Hinz, Matthiessen und Zöller bringen den Sieg

SG Nauroth/Mörlen/Norken - AtA Betzdorf 2:1 (0:0)
In Norken konnte unsere SG einen 2:1 Sieg einfahren. Nachdem die erste Halbzeit torlos blieb, stellte Daniel Hinz kurz nach der Pause per Freistoß auf 1:0. Anschließend plätscherte das Spiel vor sich und wachte erst durch eine Elfmeterentscheidung für die Gäste in der 80. Spielminute wieder auf. Der Elfer wurde glücklicherweise durch Jan Dierk Matthiessen gehalten und im direkten Gegenzug markierte Felix Zöller das 2:0.
In der Nachspielzeit bekam Ata erneut einen Elfmeter zugesprochen, den sie zum 2:1 Endstand verwandelten. Danach pfiff Schiedsrichter Orthmann die unendlich lange Nachspielzeit in der 98. Spielminute endlich ab. Ata hatte mehr vom Spiel, wir 3 sehr wichtige Punkte!
Nun folgt am Sonntag in Harbach ein ganz richtungsweisendes Spiel. Harbachs Formkurve zeigt in den letzten Wochen eindeutig nach oben. Ein harter Brocken. Kämpft und beißt Euch nochmals durch, damit wir noch auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze bleiben.
Aufstellung: Matthiessen - Buchner, Hinz, Ph. Arndt - Reichwald, Zöller, Almasi, Schäfer - Klein, J. Arndt - J. Mauer
Wechsel: C. Mauer für J. Mauer, Rastrilla für Ph. Arndt, Daus für Klein
Tore: 1:0 Hinz, 2:0 Zöller, 2:1
Besondere Vorkommnisse: Matthiessen hält Elfmeter, Gelb-Rot Schäfer, Gelb-Rot Rastrilla

Vorschau auf die letzten Spiele des Jahres 2014:
So. 30.11.2014: 12.30 Uhr Ata Betzdorf 2 - SG Nauroth/Mörlen/Norken 2 (in Bruche)
So. 30.11.2014: 14.30 Uhr HC Harbach 1 - SG Nauroth/Mörlen/Norken 1(in Wehbach)
So. 07.12.2014: 12.30 Uhr SG Nauroth/Mörlen/Norken 2 – Eintracht Herdorf 1(in Mörlen)
So. 07.12.2014: 14.30 Uhr SV Bruche – SG Nauroth/Mörlen/Norken 1(in Bruche)
Unterstützen Sie unsere Teams nochmals tatkräftig.

Mittwoch, 26.11.2014

Aus der "Westerwälder Zeitung": Gegen Straßen und Windräder gibt's Widerstand

Kommunalpolitik VG-Rat Bad Marienberg beschäftigt sich mit der künftigen Raumordnung

Von unserer Redakteurin Nadja Hoffmann-Heidrich

 

Wie sollen künftig Flächen in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg genutzt werden? Darüber gibt es ganz unterschiedliche Meinungen, wie sich in der Sitzung des VG-Rates am Montagabend im voll besetzten Saal der Verwaltung zeigte.

Die meisten Zuhörer waren wegen des Themas Windenergie gekommen. Im Frühjahr dieses Jahres hatte die mögliche Ausweisung von Potenzialflächen für Windräder auf der Marienberger Höhe und andernorts ziemlich hohe Wellen geschlagen und einen großen Bürgerprotest ausgelöst. Daraufhin hatte noch der alte Rat vor der Kommunalwahl beschlossen, die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes/Teilbereich Wind vorerst nicht weiter zu verfolgen.

Doch mit der Aufforderung der Planungsgemeinschaft Mittelrhein-Westerwald an die Verbandsgemeinde Bad Marienberg, bis zum 31. Dezember eine Stellungnahme zur Aufstellung des neuen Regionalen Raumordnungsplanes abzugeben, ist das Thema Wind auf die Tagesordnung zurückgekehrt. Vor diesem Hintergrund hatte bereits vor wenigen Tagen die Interessengemeinschaft Farbe für Mörlen zu einer Protestaktion aufgerufen. Dabei wurde in der Gemeinde ein Banner aufgestellt mit der Aufschrift „Keine Windräder für Mörlen“. Ein solches Transparent hatten Bürger auch vor der Sitzung in der VG-Verwaltung entrollt.

Aufgrund der Vielzahl der Einwände gegen mögliche Potenzialflächen sieht sich die Verwaltungsspitze derzeit nicht in der Lage, eine abschließende Stellungnahme zum Teilbereich Wind abzugeben. „Wir wollen uns nicht über die betroffenen Ortsgemeinden und die Bürger hinwegsetzen“, betonte Bürgermeister Jürgen Schmidt. Die VG beantragt daher auf Beschluss des Rates bei der Planungsgemeinschaft eine Verlängerung der Abgabefrist bis Ende März 2015. Insgesamt plädierten die Fraktionen und Schmidt für mehr Sachlichkeit in der Debatte.

Anders als zur Windenergie gab der Rat zu den übrigen Komplexen Stellungnahmen ab. So fordert das Gremium, die Ortsumgehung Kirburg im Zuge des dreispurigen Ausbaus der B 414 in den Raumordnungsplan mit aufzunehmen, ebenso einen Lückenschluss zwischen der L 293 (Umgehung Bad Marienberg) und der L 281 (Nistertalstraße). Außerdem wird ein Radweg als kurze Verbindung zwischen Hachenburg und Bad Marienberg gewünscht. Neu bekräftigt wurde darüber hinaus die Forderung nach einer Aufnahme der Stadt Bad Marienberg in den mittelzentralen Verbund Hachenburg – Westerburg. Bisher ist die Kneippstadt lediglich als Grundzentrum eingestuft.

Wie bei der anschließenden Beratung über die städtebauliche Fortschreibung des Flächennutzungsplanes und der Abwägung der hierzu eingegangenen Stellungnahmen deutlich wurde, gibt es aber auch gegen diese Teilfelder Widerstand. Landwirte und BUND gleichermaßen lehnen insbesondere den Anschluss der Ortsgemeinde Unnau an die Nistertalstraße und die Erweiterung des gemeinsamen Gewerbegebietes Nistertal-Unnau ab. Die Landwirte beklagen, dass ihnen dadurch wichtige Flächen zur Bewirtschaftung und somit zur Existenzsicherung verloren gehen, der Umweltschutzverband sieht die Gefährdung beziehungsweise Zerstörung wichtiger Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen.

Montag, 24.11.2014

Termine

  • 28.11. 18:00 Uhr Rechnungsprüfungsausschuss
  • 04.12. 18:00 Uhr Abgabe Nikolauspäckchen im Bürerhaus
  • 05.12. 17:00 Uhr Nikolausfeier (Kirche/Bürgerhaus)
  • 13.12. 11:00 Uhr 2. Mörlener Weihnachtsmarkt
Montag, 24.11.2014

2. Mörlener Weihnachtsmarkt

Die Vorfreude auf den 2. Mörlener Weihnachtsmarkt ist nach den schönen Erinnerungen aus dem letzten Jahr groß!

Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen. Hier schon mal das aktuelle Programm, verbunden mit einer herzlichen Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger sowie auch ortsfremder Personen.

Thomas Ax, Ortsbürgermeister

Montag, 24.11.2014

Freut euch auf den Nikolaus

Die Kinder können sich freuen – Nikolaus hat für den 05.12.2014 sein Kommen zugesagt. In traditioneller Weise findet um 17.00 Uhr zunächst eine kleine Andacht in der kath. Kirche statt, bei der wir einiges vom Wirken des heiligen Mannes erfahren.  Im Anschluss werden wir mit der Feuerwehr den Nikolaus auf seinem Weg ins Dorf abholen und ihn ins Bürgerhaus begleiten. In gemütlicher Runde werden dann die Geschenke verteilt. Die Kinder sind herzlich eingeladen dem Nikolaus ein Lied zu singen, ein Gedicht vorzutragen, ein Bild zu malen oder anders kreativ zu sein.

Das Nikolaustreffen im Bürgerhaus hat eine lange Tradition in unserer Gemeinde. Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder viele Kinder mit dieser Feier zu erfreuen.

Abgabe der Geschenkpäckchen

Eltern/Großeltern können die Nikolauspäckchen für die Kinder am Donnerstag, 04.12.2014 in der Zeit von 18.00 bis 19.00 Uhr im Bürgerhaus abgeben.

 

Thomas Ax, Ortsbürgermeister

Montag, 24.11.2014

Bürgerinformation zur Sitzung des Gemeinderates vom 31.10.2014

Öffentlicher Teil

Vor Eintritt in die Tagesordnung:

In der Vergangenheit wurden seitens des Vorsitzenden die Geschäftsordnung und die Gemeindeordnung immer großzügig ausgelegt. Im Sinne einer sachlichen und zielorientierten Zusammenarbeit wird dies, nach den Erfahrungen der letzten Sitzungen, zukünftig strenger gehandhabt.

Das bedeutet: Vor Eintritt in die Tagesordnung werden nur noch Wortmeldungen zugelassen, die Anträge zur Veränderung der Tagesordnung nach §34 Absatz 7 Gemeindeordnung stellen und das auch nur dann, wenn nach § 34 Absatz 3 Satz 2 Dringlichkeit vorliegt. Wortbeiträge sind nur zur Begründung der Dringlichkeit zugelassen. Alle andern Anträge und Schriftstücke von Ratsmitglieder bzw. der Fraktion nimmt der Vorsitzende nicht mehr entgegen. Rechtzeitig eingereichte  Schriftstücke und Anträge werden in  der nächsten Sitzung besprochen. Der Vorsitzende der Fraktion „Farbe für Mörlen“ hat die Verwaltung darauf aufmerksam gemacht, dass bei der vorletzten Ratssitzung Tonbandaufzeichnungen gemacht wurden. Der Bürgermeister und die Beigeordneten sind dem Vorsitzenden für diesen Hinweis dankbar und nehmen dieses zum Anlass, erneut darauf hinzuweisen, dass jegliche Tonaufzeichnung und das Fotografieren in den Sitzungen nicht zulässig sind. Die Zuschauer werden ebenfalls gebeten darauf zu achten, dass dieses Verbot eingehalten wird. Die vollständige Information finden Sie hier:

Montag, 24.11.2014

Drei Schwerverletzte nach Unfall bei Mörlen

Polizei Verfolgungsjagd durch unteren Westerwald

M Westerwaldkreis. Im unteren Westerwald jagte die Polizei am Wochenende einen immer noch flüchtigen Audifahrer. Den oberen Westerwald erschütterte ein schwerer Unfall. Polizei und Feuerwehren waren im Großeinsatz. An einer Waldkreuzung der L 287 und K 26 zwischen Neunkhausen und Norken kam es am Samstag um 16.28 Uhr zu einem Unfall mit drei Schwerverletzten, darunter ein Kind. Ein Autofahrer war auf der L 287 von Neunkhausen in Richtung Norken unterwegs. An der Waldkreuzung missachtete er die Vorfahrt eines Autos, das von Mörlen nach Kirburg fuhr. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß, bei dem das Auto des Verursachers gegen einen Baum prallte. Die Beifahrerin wurde im Wagen eingeklemmt und konnte nur von der Feuerwehr befreit werden. Alle drei Insassen wurden schwer verletzt, während der Fahrer des anderen Pkw leichte Verletzungen erlitt. Die schwer verletzten Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert. An beiden Autos entstand großer Schaden.

Ohne Verletzte, aber nicht weniger dramatisch, verlief in der Nacht zum Samstag die Verfolgungsjagd zwischen einem Audifahrer und der Polizei, denn die gefährliche Fahrt führte durch viele Dörfer des unteren Westerwaldes. Die Polizei wollte am Samstag um 2.20 Uhr einen Audi mit Kurzzeitkennzeichen kontrollieren und hatte dazu die Haltesignale eingeschaltet. Der Audifahrer jedoch trat aufs Gaspedal und versuchte, zu flüchten. Mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf. In Rennerod streifte der Fahrer in einer Baustelle eine Warnbake. Zwischen Rennerod und Irmtraut musste ein entgegenkommender Wagen in den Graben ausweichen. Ob dabei Schaden entstand, ist noch nicht bekannt, weil sich der Fahrer bislang nicht bei der Polizei gemeldet hat. Die Fahrt verlagerte sich nach Meudt. Auf der breiten Umgehungsstraße fuhr eine Zivilstreife mit Blaulicht mitten auf der Fahrbahn, um den Audi zu stoppen. Der jedoch fuhr rechts an der Zivilstreife vorbei, berührte den Wagen leicht und flüchtete weiter mit sehr hoher Geschwindigkeit durch Moschheim und Wirges. Um weitere Gefährdungen zu vermeiden, wurde die Verfolgung aus Gründen der Verhältnismäßigkeit abgebrochen. Den Audi fand die Polizei später an einer Hauswand in Siershahn. Der Fahrer war offensichtlich zu schnell durch eine Kurve gefahren, durchfuhr einen Gartenzaun und blieb an einer Hauswand stehen. Bei der Fahndung nach dem zu Fuß flüchtigen Audi-Fahrer waren mehrere Streifen der Westerwald-Dienststellen, ein Diensthundeführer und der Polizeihubschrauber im Einsatz. Jedoch konnte der Flüchtige bisher nicht gefunden werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Westerburg unter Telefon 02663/980 50 zu melden. skw

Samstag, 22.11.2014

Aus der Westerwälder Zeitung: Bürgerprotest gegen Windräder

Bürgerprotest gegen Windräder

Bevor sich der Verbandsgemeinderat von Bad Marienberg mit der Neuaufstellung des neuen Regionalen Raumordnungsplanes Mittelrhein-Westerwald am Montag, 24. November, um 18 Uhr beschäftigt, kündigt die Interessengemeinschaft (IG) „Farbe für Mörlen“ für diesen Samstag, 22. November, um 14 Uhr eine Protestaktion an. Am Ortsausgang von Mörlen Richtung Nauroth soll ein Banner mit der Aufschrift „Keine Windräder in Mörlen“ aufgestellt werden. Bei dem Termin möchte die IG darüber informieren, welche Möglichkeiten die Bürger haben, Windkraftanlagen im Bereich der Gemeinde zu verhindern. Jeder Bürger habe in der jetzigen Verfahrensphase der Offenlegung des Raumordnungsplanes die Möglichkeit, mit einer schriftlichen Stellungnahme Bedenken zu den Plänen einzureichen, heißt es in einer Information der IG.

Für den Bereich Potenzialflächen für Windenergie hat VG-Bürgermeister Jürgen Schmidt bereits angekündigt, eine Verlängerung der Fristen beantragen zu wollen, um alle Einwände genauer prüfen zu können. Weiteres wichtiges Thema der Sitzung ist die Verleihung des Umweltpreises der Verbandsgemeinde. Darüber hinaus steht die städtebauliche Fortschreibung des Flächennutzungsplanes der VG auf der Tagesordnung.

Freitag, 21.11.2014

Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses

Die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses sind zu einer nichtöffentlichenSitzung auf Freitag, 28.11.2014 - 18.00 Uhr in das Bürgerhaus in Mörlen mit folgender Tagesordnung eingeladen:

1. Wahl der/des Ausschussvorsitzenden
2. Wahl der/des stellvertretenden Ausschussvorsitzenden
3. Prüfung und Empfehlungsbeschlussfassung des Jahresabschlusses 2013
4. Kenntnisgaben - Verschiedenes

Thomas Ax, Ortsbürgermeister 

Freitag, 21.11.2014

Öffentliche Auslegung des Entwurfes der 1. Änderung des Bebauungsplanes „Auf der Lehmkaute“

Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Mörlen hat in seiner Sitzung am 31.10.2014 den Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes „Auf der Lehmkaute“ anerkannt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) sowie die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB beschlossen.
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist auf der nachstehend abgedruckten Karte kenntlich gemacht und umfasst Flächen aus Flur 1 und Flur 4 rund um die Straße „Auf der Struth“. Im Norden und Westen des Geltungsbereichs befindet sich Grün- und Ackerland, östlich grenzt das Friedhofsgelände an, südöstlich wird der Geltungsbereich des Bebauungsplanes von der „Westerwaldstraße“ begrenzt und südwestlich verläuft er unterhalb des „Kirchwegs“.
Wesentlicher Änderungspunkt ist die Erhöhung von einem auf zwei Vollgeschosse sowie die Erhöhung der Geschossflächenzahl von 0,4 auf 0,5, wobei eine Firsthöhe von 10,50 m nicht überschritten werden darf. Die sonstigen Festsetzungen gelten unverändert fort. Der aktuelle Entwurf des Bebauungsplanes wird gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom
01.12.2014 bis einschließlich 02.01.2015
bei der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Str. 4, Zimmer 214 in 56470 Bad Marienberg zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt. Der aktuelle Bebauungsplanentwurf, bestehend aus der Planurkunde, der Begründung, den Textfestsetzungen und dem Landespflegerischen Planungsbeitrag nebst Maßnahmen- und Bestandsplan kann während der allgemeinen Dienststunden
• montags bis mittwochs: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr,
• donnerstags: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr,
• freitags: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
sowie außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Terminabsprache (Tel. 02661/6268343 oder 02661/6268340) eingesehen werden. Die Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung geben Auskunft über den Bebauungsplanentwurf. Gleichzeitig kann der Bebauungsplanentwurf auch bei der Gemeindeverwaltung Mörlen zu den üblichen Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters Thomas Ax eingesehen werden. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg abgegeben werden. Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig abgegeben werden, können bei der Beschlussfassung des Bebauungsplanes unberücksichtigt bleiben.

Der Textteil zu dem Bebauungsplan „Auf der Lehmkaute“ ist in die Kapitel Textliche Festsetzungen, Begründung, Landschaftsplanung in der verbindlichen Planung (Landespflegerischer Planungsbeitrag) und Entwurf der Satzung gegliedert. Dem landespflegerischen Planungsbeitrag aus der in Kraft getreten Fassung des Bebauungsplanes können Informationen zu möglichen Auswirkungen auf die Schutzgüter Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft/Klima und Landschaft entnommen werden. Zur 1. Änderung des Bebauungsplanes wurde der Begründung ein vereinfachter Umweltbericht angefügt, der die Änderungen des Bebauungsplanes im Vergleich zur Ursprungsfassung aus landespflegerischer Sicht bewertet. Der landespflegerische Planungsbeitrag und der vereinfachte Umweltbericht sind als umweltbezogene Informationen verfügbar, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung ebenfalls eingesehen werden können.
Es wird darauf hingewiesen, dass ein (späterer) Normenkontrollantrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung bei der Aufstellung von Bebauungsplänen unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister 

Mittwoch, 19.11.2014

Aus der "Westerwälder Zeitung": Dörfer feiern Heimatfest im Doppelpack

Die benachbarten „Grenzdörfer“ Mörlen und Nauroth feiern 2015 wieder gemeinsam

Von unserer Mitarbeiterin Eva-Maria Stettner

 

Nächstes Jahr steigt wieder ein beliebtes, kreisübergreifendes Heimatfest im Doppelpack: Die Nachbarorte Mörlen und Nauroth (Kreis Altenkirchen) laden vom 2. bis 5. Oktober 2015 gemeinsam zum 9. Heimat- und Erntedankfest ein. Alle Mitglieder des interkommunalen Festausschusses haben sich dafür ausgesprochen, dass zuletzt vor fünf Jahren organisierte Fest 2015 erneut stattfinden zu lassen, und sich kürzlich zu einer ersten Vorbesprechung getroffen.

Vor einigen Tagen nun waren die Bürger beider Gemeinden ins Bürgerhaus Nauroth eingeladen, wo es eine Bilderrevue vom Fest 2010 und Informationen zum derzeitigen Planungsstand gab. Nauroths Ortsbürgermeisterin Gabi Heidrich, die alle auch im Namen ihres verhinderten Amtskollegen Thomas Ax begrüßte, sagte: „Der Festausschuss aus Naurothern und Mörlenern freut sich über jeden, der sich einbringen und mithelfen will.“ Dank vorab galt dem Männerchor Nauroth, der half, einen Termin für das Heimat- und Erntedankfest zu finden und nächstes Jahr auf sein Schlachtfest, das stets am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) stattfindet, verzichten will.

Gabi Heidrich betonte: „Das Wichtigste ist, dass sich aus den Reihen der Mörlener und Naurother Bevölkerung viele mit Motivwagen und Fußgruppen am Festzug beteiligen.“ Frank Heidrich stellte das bislang geplante Festprogramm vor: Der Freitagabend (2. Oktober) ist in erster Linie für die Jugendlichen gedacht. Da soll im Zelt auf dem Festplatz in Nauroth eine Rocknacht steigen, eventuell mit verschiedenen heimischen Newcomer-Bands. Am Samstagabend (3. Oktober) wird es nur einen knackig kurzen Kommers und alsdann Livemusik mit einer Band geben. Am Sonntagnachmittag (4. Oktober) wird sich wieder als Höhepunkt der Festtage der Festzug an der Altenklosterstraße in Mörlen in Bewegung setzen und, musikalisch begleitet von einigen Kapellen, zum Festzelt nach Nauroth ziehen. Bürger und Vereine sind aufgerufen, den Zuschauern an der gut vier Kilometer langen Festzugstrecke bunte Zugbeiträge rund um die Themen Heimat und Erntedank zu präsentieren. Frank Heidrich setzt auf „zündende Ideen“.

Der Festausschuss hat auch schon einige Ideen, mit denen er auf die Vereine zukommen wird. Am Montag (5. Oktober) wird es einen Frühschoppen zum Festausklang geben – als Oktoberfest mit Haxen, Lederhosen und Dirndln. Weitere Anregungen sind erwünscht. Da die vorangegangenen Feste jeweils großen Anklang fanden, liege die Messlatte hoch.

Auch 2015 wird wieder angestrebt, die Abendveranstaltungen am Samstag und Sonntag mit freiem Eintritt durchzuführen – ebenso den Frühschoppen am Montag. Dafür will man wieder versuchen, Sponsoren zu finden.

Worüber sich der Festausschuss ganz besonders freut, ist, schon zum jetzigen Zeitpunkt einen Sponsor zu haben, ja, sogar ein „Triumvirat“. Gabi Heidrich stellte die Schirmherren des Festes vor: die Brüder Dieter (76), Harald (73) und Lothar Kohlhaas (70) aus Kirchen. „Wir wurden alle drei auf der Grenze zwischen Nauroth und Mörlen geboren – dort steht unser Elternhaus“, verriet Dieter Kohlhaas. Er hatte mit seiner Gattin Renate bereits 1985 und 2001 die Schirmherrschaft beim Heimat- und Erntedankfest übernommen.

Der Erlös des Festes ist stets für soziale Zwecke bestimmt. Rund 30 000 Euro kamen insgesamt dabei schon zusammen und beispielsweise der Lebenshilfe Steckenstein, heimischen Missionaren, örtlichen Vereinen oder dem Kindergarten zugute.

Montag, 03.11.2014

Termine

  • 01.11. Beginn Losverkauf Sankt Martin
  • 03.11. 20:00 Uhr Vorbesprechung Weihnachtsmarkt
  • 06.11. 19:00 Uhr Besprechung Heimatfest 2015 (Nauroth)
  • 10.11. 17:00 Uhr Martinszug der Ortsgemeinde Mörlen
  • 22.11. 11:00 Uhr Ortsbegehung Weihnachtsmarkt
Montag, 03.11.2014

Wir gratulieren

Am 5. November 2014 vollendet Herr Willibald Ax, Kohlgarten 2 sein 80. Lebensjahr.

Die Ortsgemeinde Mörlen und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen.

Thomas Ax, Ortsbürgermeister 

Jürgen Schmidt, Bürgermeister 

Montag, 03.11.2014

Sankt Martin in Mörlen

Die Laternen sind gebastelt, die Fackeln liegen bereit. Jetzt kann es zur Freude (nicht nur der Kinder) losgehen! Am Montag, 10.11.2014 feiern wir in traditioneller Weise die Erinnerung an den heiligen Martin: Die Feierlichkeit beginnt um 17.00 Uhr mit einer kleinen Andacht in der kath. Kirche, die auf Wunsch diesmal nicht geheizt wird (damit der Temperaturunterschied für die warm angezogenen Kinder nicht zu groß ist). Von dort startet im Anschluss der Laternenzug. Wie immer gehen wir unter Begleitung der Freiwilligen Feuerwehr und des Musikvereins Nauroth durch das Dorf zur Grillhütte am Sportplatz. Hier erhalten die Kinder kostenlos eine Bretzel und Kakao. Würstchen (auch Rindswürstchen) können vom Grill erworben werden. Natürlich gibt’s auch Glühwein. Am Martinsfeuer werden schließlich auch die Gewinner der diesjährigen Verlosung ermittelt.  Die Ortsgemeinde wünscht allen Teilnehmern, besonders den Kindern viel Freude bei hoffentlich trockenem Wetter.

Thomas Ax, Ortsbürgermeister

Fenster schließen